Gastbeitrag von Nadine Quosdorf

Du hast eine tolle Geschäftsidee, aber das Thema Technik schreckt dich ab? Jeder sagt dir, dass du eine Website benötigst, aber wer soll sie für dich bauen und was muss dort alles stehen?

Ich selbst versuche gerne alle TO DOs auf einmal zu erledigen. Das ist nicht unbedingt klug und zerrt an den Nerven. Denn eigentlich weiß ich ganz genau, dass in dem Spruch „wähle deine Schritte weise“ sehr viel Wahrheit steckt.
Sich einen klaren Fokus auf ein Thema zu legen, dieses zu Ende zu bringen und dann mit dem Nächsten zu beginnen, ist dabei sehr hilfreich. Besonders wenn du noch keine Mitarbeiter oder VAs hast, die dich unterstützen können.

Ich bin Nadine, 37, Mama eines 4-jährigen Sohnes und seit knapp zwei Jahren selbstständig.
Und was soll ich sagen? Es ist anstrengend aber ich liebe es. Mein Kopf ist unendlich frei für Ideen, keiner steckt mich in ein Aufgabenkorsett und ich kann mich selbst verwirklichen und mir dabei treu bleiben. Nicht, dass das in meinen Jobs als Leitung Onlineshop bei DEPOT oder Global E-Commerce Manager bei ESPRIT nicht denkbar gewesen wäre. Aber eben immer mit gewissen Einschränkungen. Hatte ich Budget, fand irgend ein anderer Chef die Idee blöd. Waren alle Teams überzeugt, machte der GF am Ende einen Strich durch die Rechnung. Oder die Idee wurde so weit zerstückelt, dass der Ursprungsgedanke auf dem Weg völlig verloren ging.
Aber zurück zum Thema. Ich bin selbstständig und du bist vielleicht gerade auf dem besten Weg dorthin.

Es gibt viele kleine Stellschrauben, an denen man drehen kann, um mit seiner Idee bekannter zu werden. Aber starten wir mit einer, die (zumindest in Deutschland) bisher zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Und doch so große Auswirkungen haben kann: Google MyBusiness.

Welcher Schritt ist der erste?

Wenn du dich gerade erst selbstständig gemacht hast, oder kurz davor stehst, schwirren dir sicherlich tausend Fragen durch den Kopf.

Sobald aber die Themen Namensfindung, Gesellschaftsform, Zielgruppe und Branding stehen, beginnt der spannendste Teil deiner Arbeit: deine Sichtbarkeit.

Du möchtest gefunden werden und auf dein Angebot aufmerksam machen? Online-Kanäle gibt es hierfür genügend. Von der eigenen Website über einen Newsletter, Plattformen (z.B. Etsy), Social Media, Partnerschaften/Kooperationen bis hin zu bezahlten Anzeigen, die deine Sichtbarkeit in dem jeweiligen Kanal pushen sollen. Es gibt schier endlos viele Möglichkeiten, dich zu zeigen.
Nun kannst du aber eben nicht überall gleichzeitig sein und deshalb gebe ich dir einen Tipp:

Starte mit Google MyBusiness → Dort gibt es sogar eine Website gratis

Nicht nur, wenn du ein lokales Ladengeschäft hast, macht ein Brancheneintrag bei Google sehr viel Sinn. Du bekommst dort weitaus mehr als nur den Eintrag deiner Adresse und Telefonnummer, wie du es noch aus Zeiten von Telefonbuch und Gelben Seiten kanntest.

Und nach zwei Monaten ruft doch auch kein nerviger Google-Vertriebler an, der dir einen Premium Accounts aufschwatzen möchte. Es bleibt kostenlos, umsonst und gratis.

Folgende kostenlose Möglichkeiten stehen dir zur Verfügung:

  • Eintragung der klassischen Business-Infos wie Adresse, Telefonnummer, Öffnungszeiten usw.
  • Fotos/Videos hochladen
  • Beiträge erstellen (kurze News wie auf Social Media, aktuelle Angebote oder Events)
  • Google Bewertungen (beantworten)
  • Produkte und Dienstleistungen bewerben (mit Link zum Kauf!!)
  • Website erstellen
  • Anzeigen schalten (Ads)

Und so sieht dein Eintrag für alle Google-Nutzer aus, die nach dir suchen:

Google MyBusiness Beispiel Eintrag

Du wirst gleich nach der Eintragung feststellen, dass es wirklich selbsterklärend ist, alle Infos einzutragen. Du kannst selbst entscheiden, welche Infos, du nach außen geben möchtest, und welche Punkte erst einmal offen bleiben sollen.

Hier ein kleiner Einblick in die Bearbeitungs-Maske:

Auf der linken Seiten navigierst du und rechts können alle Inhalte gepflegt werden.

Falls du dir tiefere Einblicke ins Thema wünschst, findest du in meinem aktuellen Freebie noch einige Hinweise und Erklärungen. Und wenn du dir noch ein wenig mehr Hintergrund Informationen wünschst, findest du hier einen etwas umfangreicheren BLOG-Beitrag zum Thema.

Dein Google MyBusiness Account ist in 10 Minuten erstellt

Versprochen. Die absoluten Grundlagen hast du wirklich mit wenigen Klicks angelegt. Lediglich, wenn du weiterführende Inhalte eintragen möchtest oder Bilder/Videos hochladen magst, benötigst du ungefähr zwei Stunden Zeit für das Thema. Aber auch das ist doch völlig überschaubar, wenn du dafür bei der wichtigsten Suchmaschine der Welt in der ersten Reihe stehen kannst, oder?

Was benötige ich, um einen My Business Eintrag zu erstellen?

Eine Postadresse und ein Handy. Damit könnte ich diesen Absatz auch schon beenden. Aber ich denke, dass dich interessieren wird, wozu beide Dinge gebraucht werden? Die Postadresse dafür, dass dir Google eine Postkarte mit Verifizierungscode an diese Adresse senden wird, um zu überprüfen, ob es diese Adresse auch wirklich gibt.

Das Handy benötigst du ebenfalls für die Verifizierung während des Eintrags. Google sendet dir eine SMS, sobald du mit der Anlage beginnst. Sollte jemand anderes den Eintrag für dich erstellen, ist es aber überhaupt kein Problem, dass sie/er dort seine Nummer angibt.

Kann ich Inhalte nachträglich ändern?

Auf alle Fälle! Egal ob Öffnungszeiten, Adresse oder Beiträge. Du kannst alle Infos jederzeit korrigieren. Google behält sich allerdings vor, Änderungen erst einmal zu überprüfen, bevor diese veröffentlicht werden. 

3 Tipps um den Fokus nicht zu verlieren

  1. it´s all about your keywords! Wenn du selbst noch nicht so ganz sicher bist, was du (verkaufen) willst, wird es auch entsprechend schwer werden, Schlüsselbegriffe für deine Angebote zu finden und diese in deinem Content zu platzieren.
  2. Platz 1 bei Google kann dir niemand versprechen. Also lass dir bitte von “SEO-EXPERTEN” nichts erzählen. Lediglich gegen Geld – also in Form von Anzeigen – bekommst du die Platz 1-Garantie. Alles andere ist harte Arbeit.
  3. Tanze nicht gleichzeitig auf allen Hochzeiten. Stelle dir die Frage, welcher Kanal für deine Sichtbarkeit am vielversprechendsten ist und starte mit diesem. Der Rest kann warten.

Kleiner Hack am Rande:

Es gibt bereits einen Unternehmenseintrag, den du aber gar nicht erstellt hast?

Bevor du nun deinen Brancheneintrag anlegst, prüfe unbedingt erst einmal, ob es nicht schon einen gibt.
Wie das sein kann? Google liebt Daten und hat vielleicht auch schon einige zu deinem Unternehmen gesammelt und daraus einen Eintrag für dich erstellt. Einfach so.
Oder aber ein (ehemaliger) Kollege wollte dir einen Gefallen tun, aber das war schon so lange her, dass du dir selbst nicht mehr sicher bist?
Kein Problem. So prüfst du, ob es dein Business schon gibt:
1. Suche erst einmal selbst nach deinem Unternehmensnamen und schaue, ob rechts ein Eintrag steht
2. Falls ja, klicke auf “Inhaber dieses Unternehmens?” und beantrage so die Inhaberschaft

Erschlagen von all den Infos?
Kein Problem. Wenn du weder Lust noch Zeit hast, dich selbst um deinen Eintrag zu kümmern, übernehme ich das gerne für dich.

Und wenn du noch Fragen hast? Stell sie einfach: nadine@Q13.de

Dich interessiert das MAMA BUSINESS Netzwerk? Dann komm uns gerne besuchen:
www.mama-business.de

Barbara Virtuelle Assistentin

Hej!

Ich bin Barbara und selbstständige Virtuelle Assistentin für deine Website und ihre Optimierung.

Freut mich sehr, dass du hier bist!

Newsletter:

Hier kannst du meinen Newsletter abonnieren und bekommst außerdem Zugang zu meiner Freebie-Bibliothek!

Anmeldung Newsletter